Erfahren Sie, wie Sie die perfekte Pasta kochen!

Makkaroni ist fast einstimmig. Wie man nicht liebt? Es ist nicht nur lecker, sondern auch sehr einfach und schnell zuzubereiten. Mit der richtigen Ausrüstung und etwas Zeit bereiten Sie eine komplette Mahlzeit zu. Um eine perfekte Pasta zuzubereiten, ist es jedoch wichtig, dass Sie eine große Pfanne - mindestens 5 Liter - haben, um 400 g bis 500 g Pasta zu kochen. Ein fester Boden, der die Wärme gut leitet, beschleunigt das Erhitzen.

Die Art der Pfanne ist wichtig

Die Investition in eine Pfanne mit einem angepassten Sieb kann eine gute Maßnahme sein. Darin können die gekochten Nudeln aus dem Feuer genommen werden, ohne dass ein weiterer Behälter zum Abtropfen benötigt wird. Ein separates Sieb, in das die Nudeln nach dem Kochen gegossen werden, funktioniert jedoch auch gut. Es muss viele Löcher und festen Halt auf der Oberfläche haben.

Um den Teig während des Kochens umzurühren, kann eine Holzgabel oder ein Holzlöffel mit einem langen Griff sehr nützlich sein. Beim Servieren wird die Verwendung einer Zange empfohlen. Er packt die Massen gut. Für lange Nudeln ist ein Löffel für Nudeln sehr praktisch.

Überprüfen Sie auch: 5 verschiedene Rezepte von Nudeln mit Hühnchen zum Mittagessen und Spaghetti mit frischer Tomatensauce und andere Rezepte mit Nudeln

In der Galerie unten finden Sie wichtige Tipps für die Herstellung perfekter Pasta.

kazoka30 / iStock

Was ist beim Kochen wichtig?

Das Wasser sollte nur drei Viertel des Topfes füllen, damit es beim Kochen nicht überläuft. Berechnen Sie ungefähr 1 Liter Wasser pro 100 g Teig. Fügen Sie das Salz nur hinzu, wenn das Wasser bereits kocht, andernfalls dauert es länger, bis es zum Kochen kommt. Etwa 1 Teelöffel Salz pro Liter Wasser reicht aus. Nach dem Kochen die Nudeln auf einmal in die Pfanne geben. Von Zeit zu Zeit umrühren, damit die Nudeln nicht am Boden haften bleiben. Es wird nicht empfohlen, dem Kochwasser Öl hinzuzufügen: Es verhindert nicht das Anhaften der Nudeln, sondern macht sie nur schwer.

Ridofranz / iStock

Die richtige Garzeit

Die Nudeln sollten nicht zu weich, aber nicht zu hart sein. Italiener nennen den idealen Ort für gekochte Nudeln „ al dente “, was bedeutet, dass sie beim Beißen eine leichte Steifheit beibehalten.

Beim Kochen der Nudeln beginnt die auf der Verpackung angegebene Garzeit erst zu zählen, wenn das Wasser nach Zugabe der Nudeln wieder zum Kochen gekommen ist. Probieren Sie ein Stück Teig, um festzustellen, ob es an der richtigen Stelle ist oder ob es die gewünschte Konsistenz aufweist. Oft reicht die auf der Verpackung angegebene Garzeit nicht aus.

tornado98 / iStock

Nach dem Kochen

Wenn die Nudeln fertig sind, lassen Sie sie sofort im Sieb abtropfen und schütteln Sie die Schüssel, um überschüssige Flüssigkeit zu entfernen. Dann legen Sie den Teig auf eine Platte, da er schnell abkühlt. Das Spülen mit kaltem Wasser wird nur empfohlen, wenn die Temperatur der Nudeln gesenkt werden muss, wie bei der Zubereitung von Nudelsalaten.

Tipp: Reservieren Sie immer etwas Kochwasser, um die Sauce zu verdünnen.

nd3000 / iStock

Was tun, wenn…

... die Pasta ist fertig, aber die Sauce ist noch nicht.

In diesem Fall lassen Sie die Nudeln mit etwas kochendem Wasser in der abgedeckten Pfanne, um sie warm zu halten.

weiter lesen