Tollwutimpfstoff: wissen, wann zu nehmen

Der Tollwutimpfstoff ist zur Vorbeugung einer Krankheit namens Tollwut indiziert. Das Krankheitsvirus kann durch den Biss von Hunden oder anderen infizierten Tieren übertragen werden. Sowohl Erwachsene als auch Kinder können es bekommen.

Beachtung:

Lassen Sie sich von einem Arzt oder Apotheker beraten, um die richtige Diagnose Ihrer Symptome zu erhalten und eine wirksame und sichere Behandlung durchzuführen.

Was ist Tollwut?

Tollwut ist eine von Tieren übertragene Krankheit, die beim Menschen Entzündungen im Gehirn hervorrufen kann und normalerweise zum Tod führt.

Die Krankheit ist so gefährlich, dass das Gesundheitssystem in der Regel Impfkampagnen durchführt, damit jeder angewiesen wird, sich bei Exposition gegenüber dem Virus gegenseitig zu konsultieren.

Lesen Sie auch: Kennen Sie die Sorgfalt, die Sie mit Ihren Haustieren nehmen sollten

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wird es durch den Speichel infizierter Tiere übertragen durch:

  • Bisse
  • Kratzer
  • Lecken

Wofür ist der Tollwutimpfstoff?

Wie bereits erwähnt, dient der Impfstoff als Präventionsmaßnahme gegen Tollwut beim Menschen und kann vor oder nach Exposition gegenüber dem Virus verabreicht werden.

Bild: Cottonbro / Pexels

Wie die meisten Impfstoffe ist Tollwut nicht anders: Sie stimuliert den Körper, um Schutz vor Krankheiten zu bieten. Für Fachleute, die in riskanten Situationen arbeiten, wie z.

  • Tierärzte;
  • Fachleute, die in Virologielabors arbeiten;
  • Veterinärmedizinstudenten;
  • Biologen
  • Menschen, die mit Straßentieren arbeiten;

Unter anderem wird empfohlen, den Impfstoff vorbeugend anzuwenden. In anderen Fällen sollte der Impfstoff nach Exposition gegenüber dem Virus verabreicht werden, wenn Kontakt mit Speichel von Tieren wie Hunden und Katzen ohne Besitzer besteht.

Wann muss der Tollwutimpfstoff eingenommen werden?

Fachkräfte, die täglich dem Virus ausgesetzt sind, oder Personen, die in Gebiete reisen, in denen die Krankheit nicht kontrolliert wird, ist eine Impfung vor der Exposition angezeigt.

Andererseits sollte der Impfstoff nach Exposition in Gesundheitszentren unter ärztlicher Anleitung so bald wie möglich nach Kontakt mit einem Tier, das das Virus übertragen kann, verabreicht werden.

Bild: CDC / Pexels

Darüber hinaus wird empfohlen, die Wunde unter fließendem Wasser mit Hilfe einer Seife oder eines Reinigungsmittels zu reinigen. Laut dem Gesundheitsministerium "hat sich gezeigt, dass dieses Verhalten das Infektionsrisiko verringert".

Die Impfstoffdosen sollten vom Arzt gemäß der Anamnese des Patienten festgelegt werden.