Ekzem: Lernen Sie, wie Sie Symptome effektiv behandeln

Von Ärzten als Dermatitis bekannt , erzeugt das Ekzem entzündete rötliche Schuppen auf der Haut. Diese Plaques können auch trocken, schuppig, rau sein und winzige warzenartige Blasen enthalten. Ekzeme treten normalerweise bei Menschen mit vielen Allergien auf, die häufig durch Allergien gegen Lebensmittel, Pollen, Tierhaare oder andere Substanzen verursacht werden. Einige Fälle treten nach Kontakt mit Schmuck aus Nickel oder Chrom, Farbstoffen, Kosmetika, topischen Medikamenten und Reinigungsmitteln auf. Darüber hinaus kann es durch trockene Luft, übermäßige Sonne und Stress ausgelöst oder verschlimmert werden. Und obwohl es stark juckt, kann das Kratzen der Verletzung die Situation verschlimmern.

Behandlung mit Nahrungsergänzungsmitteln

Verschiedene Ergänzungsmittel für den internen Gebrauch - kombiniert oder nicht mit herkömmlichen Medikamenten - sind nützlich bei der Bekämpfung von Entzündungen. Die Wirkungen treten normalerweise innerhalb von drei bis vier Tagen auf. Hier sind einige, die langfristig beibehalten werden können, einschließlich zur Verhinderung eines Rückfalls:

  1. Leinöl oder Nachtkerzenöl - beide enthalten verschiedene Arten von essentiellen Fettsäuren, die die Haut revitalisieren. Darüber hinaus können sie Juckreiz und Entzündungen lindern.
  2. Vitamin A und E - verringern Trockenheit und Juckreiz in der Haut. Vitamin A-Dosen können jedoch reduziert werden, wenn sich die Symptome bessern.
  3. Zink - hilft beim Heilungsprozess und stärkt die Funktion des Immunsystems. Es ist sogar bei der Verarbeitung von essentiellen Fettsäuren notwendig. Aber Aufmerksamkeit! Bei langfristiger Anwendung muss es zusammen mit Kupfer eingenommen werden.
  4. Traubenkernextrakt - reich an antioxidativen Substanzen, sogenannten Flavonoiden, die die allergischen Reaktionen des Körpers hemmen.

Behandlungen zu Hause

Behandlungen zu Hause zielen darauf ab, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen. Sie helfen nicht nur, Juckreiz zu verhindern, sondern können auch Symptome lindern. Kennen Sie einige dieser Lösungen:

Fette ersetzen

Wenn Sie an Ekzemen leiden, untersuchen Sie die Fette, die Sie konsumieren. Omega-6-Fettsäuren (in Distel-, Sonnenblumen- und Maisölen enthalten) können Entzündungen verschlimmern. Auf der anderen Seite regen Omega-3-Fettsäuren (enthalten in Olivenöl, Leinsamen, Nüssen und fettem Fisch) den Körper an, entzündungshemmende Verbindungen zu produzieren und helfen, Ekzeme und andere entzündliche Hauterkrankungen zu lindern. Ein guter erster Schritt: Den frischen Leinsamen in einer sauberen Kaffeemühle zerdrücken und jeden Tag ein paar Esslöffel auf das Frühstücksflocken, Eis, Salate oder Joghurt streuen. Leinsamen eignet sich auch hervorragend zur Behandlung von Akne. mehr wissen!

Liebe pflanzliche Fette

Das reichliche Auftragen von Feuchtigkeitscremes ist wichtig, um Ekzeme zu heilen. Besprühen Sie daher unmittelbar nach dem Baden die betroffene Haut (oder die anfällige Haut) mit einer starken, neutralen Feuchtigkeitscreme. Ob Sie es glauben oder nicht, eine ausgezeichnete Option ist pflanzliches Fett. Tupfen Sie auf feuchte Haut, um so viel Feuchtigkeit wie möglich zu speichern. Genießen Sie und sehen Sie einige Tipps, um sehr trockene Haut zu pflegen.

Anfälle mit Aloe Vera heilen

Das direkt aus der Pflanze entnommene Aloe Vera Gel ist reich an entzündungshemmenden und heilenden Verbindungen. Schneiden Sie einen Stiel, kratzen Sie das Gel mit einem Löffel ab und gehen Sie mehrmals täglich über den Ausschlag. Wenn Sie jedoch keine Pflanze in Ihrem Garten haben, kaufen Sie Aloe Vera Gel in Drogerien und Reformhäusern. Lesen Sie jedoch das Etikett, um sicherzustellen, dass die Produkte 100% reines Gel enthalten, ohne dass andere Inhaltsstoffe hinzugefügt werden.

Kämpfe rot mit gelb

Kurkuma, ein starkes gelbes Gewürz, hat dank einer Verbindung namens Curcumin antioxidative, entzündungshemmende und immunstimulierende Eigenschaften. Curcumin ist übrigens auch in Currypulver enthalten. Um Kurkuma in Ihre Mahlzeiten aufzunehmen, fügen Sie jeden Tag ½ bis 1 Teelöffel zu Eintöpfen, Reis, Suppen oder anderen Gerichten hinzu. Es hilft jedoch nicht, wenn es nicht regelmäßig konsumiert wird. Wenn Sie dazu nicht in der Lage sind, sollten Sie Kurkumapräparate einnehmen, die in Reformhäusern und im Internet erhältlich sind. Suchen Sie nach standardisierten Extrakten mit 95% Curcumin und nehmen Sie zweimal täglich 350 mg ein.

Fangen Sie einige Fische in der Speisekammer

Lachs, Sardinen und Thunfischkonserven sind reich an Omega-3-Fetten, die dem Körper helfen, die Haut zu regenerieren, Entzündungen vorzubeugen und entzündliche Probleme wie Ekzeme fernzuhalten. Studien zu den Ursachen und zur Linderung von Ekzemsymptomen haben sich mehr auf Fischölergänzungen als auf den Fisch selbst konzentriert. Aber die Beweise haben viele Dermatologen überzeugt, die Bedeutung von Fisch in Lebensmitteln zu betonen. Essen Sie speziell zwei- oder dreimal pro Woche Fischkonserven. Genießen Sie ein Lachssandwich oder füllen Sie eine Tomate mit Thunfischsalat. Oder bereiten Sie sautierte Zwiebeln mit einer Dose Sardinen zu und genießen Sie sie mit einem Teller Vollkornnudeln.

Rezept, das heilt

Lavendel-Honig-Salbe

Honig wird oft als Heilmittel gegen Ekzeme erwähnt. Dieses Rezept macht das Beste daraus. Es zieht nicht nur Feuchtigkeit an, sondern lindert auch Hautreizungen durch Ekzeme und Dermatitis.

30 ml geriebenes Bienenwachs

1 Tasse Olivenöl

1⁄3 Tasse Honig

1 Vitamin E-Kapsel, 400 IE

60 Tropfen ätherisches Lavendelöl

In einem Wasserbad bei schwacher Hitze das Bienenwachs unter gelegentlichem Rühren schmelzen lassen. Dann mischen Sie das Olivenöl. Vom Herd nehmen und leicht abkühlen lassen, dann Honig hinzufügen. Halten Sie sich an die Vitamin E-Kapsel und drücken Sie den Inhalt zusammen. 60 Tropfen ätherisches Lavendelöl hinzufügen. Zum Schluss gießen Sie die Mischung in ein Glas mit luftdichtem Deckel und verwenden Sie sie nach Bedarf, um Ihre Haut weich und hydratisiert zu halten.

Suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn das Ekzem einen großen Bereich bedeckt hat oder trotz häuslicher Pflege erneut auftritt. Wenn ein juckender Hautbereich Anzeichen einer Infektion zeigt, müssen Sie schnell mit verschriebenen Medikamenten handeln. Dies umfasst Schorfwunden, Eiter, rot gestreifte Haut, übermäßige Schmerzen, Schwellungen oder Fieber.