Wie man Eisenmangel im Körper verhindert

Viele Brasilianer essen nicht genug Eisen. Darüber hinaus wissen nur wenige, dass Eisenmangel sie schwach, konzentrationsunfähig und anfällig für Infektionen machen kann. Zu viel Eisen kann jedoch gefährlich sein. Eisen ist im ganzen Körper notwendig und ein wesentliches Element des Hämoglobins - Sauerstoffträgers der roten Blutkörperchen. Der menschliche Körper, der das meiste von der Nahrung erhält, überwacht dieses Mineral sorgfältig. Es absorbiert mehr, wenn die Nachfrage hoch ist, und weniger, wenn die Reserven ausreichen.

Da der menschliche Körper bei Blutungen Eisen verliert, weisen menstruierende Frauen häufig niedrige Werte auf. Diätetiker, Vegetarier und Sportler können ebenfalls einen Eisenmangel haben. In der Tat gibt es verschiedene Arten von Vegetarismus, siehe hier die Eigenschaften von jedem.

Die Bedeutung von Eisen

Eisen hilft Blut und Muskeln, Sauerstoff zu erhalten, und versorgt jede Zelle im Körper mit Energie. Obwohl es schwierig ist, einen Eisenmangel nur durch schlechte Ernährung zu beheben, benötigen Frauen mit starkem Menstruationsfluss möglicherweise Ergänzungsmittel. Wenn Ihr Menstruationsfluss sehr intensiv ist, prüfen Sie die Möglichkeit einer Endometriose und erfahren Sie mehr. Auch Menschen mit bestimmten gesundheitlichen Problemen. Nahrungsergänzungsmittel sollen den als Anämie bekannten schwerwiegenden Zustand verhindern oder korrigieren.

Hast Du gewusst? Jüngere Frauen müssten 15 Schachteln Rosinen (je 30 g) essen, um die empfohlenen 15 mg Eisen zu erhalten.

Die Aufrechterhaltung einer guten Eisenquelle liefert Energie, unterstützt die Funktion des Immunsystems und schärft die Sinne. Studien zeigen, dass selbst ein leichter Eisenmangel bei Erwachsenen zu einer verminderten Aufmerksamkeit und bei Jugendlichen zu einer schlechten Schulleistung führen kann.

Eisenreiche Lebensmittel

Eisenreiche Lebensmittel sind Leber, Rind und Lamm. Muscheln, Austern und Meeresfrüchte enthalten ebenfalls Eisen. Vegetarier können viel Eisen aus Bohnen und Erbsen, Blattgemüse, dehydrierten Früchten, Samen und angereichertem Getreide gewinnen. Dunkle Blätter sind auch eine gute Eisenquelle. Sehen Sie, wie Sie sie in Ihren Salat aufnehmen können. Darüber hinaus sind Bierhefe, Seetang, Melasse und Weizenkleie ebenfalls gute Quellen. Das Kochen von Tomaten oder anderen sauren Lebensmitteln in Eisentöpfen fügt den Lebensmitteln ebenfalls Eisen hinzu.

Wie viel brauchen Sie?

Die empfohlene tägliche Eisenaufnahme für Männer und Frauen jeden Alters beträgt 14 mg täglich. Zur Bekämpfung der Anämie wird über einen Zeitraum von Wochen oder Monaten zusätzliches Eisen benötigt.

Wenn Sie während Ihrer Ernährung weniger Eisen konsumieren oder aufgrund starker Menstruationsblutungen, Magenblutungen oder Krebs verlieren, zieht Ihr Körper Eisen aus seinen Vorräten. Zuerst gibt es keine Symptome, aber wenn die Eisenspeicher abnehmen, nimmt auch die Fähigkeit des Körpers ab, rote Blutkörperchen zu produzieren. Das Ergebnis ist eine Eisenmangelanämie. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch: Müdigkeit, Schwäche, Blässe, Atemnot, Herzklopfen und eine höhere Anfälligkeit für Infektionen.

Eisenpräparate sollten nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden. Selbstmedikation kann gefährlich sein! Darüber hinaus kann es eine Ursache für Anämie wie ein blutendes Geschwür maskieren.

Einige Studien korrelieren überschüssiges Eisen mit einem erhöhten Risiko für chronische Krankheiten. Unter ihnen: Herzkrankheiten und Darmkrebs. Überschüssiges Eisen kann gefährlich sein, insbesondere für Erwachsene mit einer genetischen Tendenz, es übermäßig zu absorbieren (Hämochromatose). Kinder reagieren auch besonders empfindlich auf übermäßige Eisendosierung.

Wenn Sie eines der oben aufgeführten Symptome bemerkt haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Eisenmangel kann Ihre Gesundheit schädigen und schwere Krankheiten verursachen.