Zugangsleisten: Entdecken Sie die Vorteile dieses therapeutischen Tools

Das Access Bars-Tool ist in mehr als 170 Ländern verfügbar und ein Therapiemodell , das vielen Menschen geholfen hat. Ihr Ziel ist es, durch Reize an bestimmten Stellen im Kopf Probleme im Zusammenhang mit menschlichem Verhalten zu beseitigen.

Dieses Tool wurde 1990 von dem Nordamerikaner Gary Douglas entwickelt und hat weltweit Unterstützer und Vermittler (Fachleute auf dem Gebiet) gewonnen. Die Ergebnisse ähneln denen der Meditation, da sie während der Sitzung zu einer Verringerung der Gehirnverarbeitung führen.

Zugangsleisten im Detail

Laut Experten befinden sich 32 Energiepunkte im Kopf, die direkt mit unseren Emotionen, Überzeugungen, Verhaltensweisen, Ideen usw. verbunden sind. Diese Punkte werden als Balken bezeichnet und können durch Berühren verschoben werden.

Während einer Access Bar-Sitzung werden diese Punkte von den Moderatoren leicht gedrückt, um Emotionen zu "löschen", die sich negativ auswirken. Daher wird an Verhaltensmustern, einschränkenden Überzeugungen, Ängsten, Ängsten usw. gearbeitet.

Diese Bars sind wie Aufbewahrungsorte für alle Erfahrungen, die wir im Leben gemacht haben. Erinnerungen, Ideen, Gewissheiten, Traumata ... alles, was uns zu dem macht, was wir sind und unsere täglichen Entscheidungen beeinflusst. Aber einige dieser Emotionen können einschränkend sein. Daher kann die Manipulation mit diesem Tool eine praktikable Lösung sein.

Die 32 Stiche sind über den Kopfbereich verteilt. Wenn gedrückt, werden Emotionen in Bezug auf jeden Punkt bearbeitet. Das heißt, die Gehirnfrequenz nimmt ab und was das Leben des Praktizierenden blockiert, begrenzt oder stört, wird gelöscht.

Dieser Prozess zielt darauf ab, das Bewusstsein zu erweitern und die Person in die Lage zu versetzen, neue Reize und Erfahrungen zu erhalten, die das Leben bieten kann. Sie hört auf, alles Schlechte, das mit der Vergangenheit zu tun hat, noch einmal zu erleben und beginnt, die Gegenwart zu leben. ohne Projektionen der Vergangenheit in der Zukunft.

Wie das Werkzeug angewendet wird

Um ein Moderator zu sein, ist es notwendig, einen professionellen Kurs zu belegen. Jeder kann das Tool lernen und anwenden, Erwachsene, Jugendliche, ältere Menschen oder schwangere Frauen. Es gibt keine Einschränkung.

Selbst wenn Sie die richtige Stimulation der Access Bars lernen, wird eine Selbstanwendung nicht empfohlen. Es ist obligatorisch, einen anderen Fachmann in der Nähe zu suchen, um die Therapie durchzuführen. Jede Sitzung kann ungefähr 1 Stunde dauern und kann einmal pro Woche oder so oft wie nötig durchgeführt werden.

Um die Zugangsleiste zu erstellen, benötigen Sie nur einen Ort, an dem Sie sich hinlegen können und der Moderator Zugriff auf alle Punkte des Kopfes hat. Die Struktur ist einfach und das Wichtigste ist, dass sich der Praktiker wohl fühlt.

Was sind die Ergebnisse

Es gibt keine Hinweise darauf, dass die Therapie durch Access Bars für alle Ärzte Ergebnisse bringt. Wissenschaftler des Fachs führten jedoch mehrere Tests durch, die das Eingreifen von Berührungen in Gehirnaktivitäten bestätigten.

Bei der Analyse von Elektroenzephalogramm-Untersuchungen vor und nach den Sitzungen konnte eine erhebliche Abnahme der Gehirnaktivitäten festgestellt werden. Hauptsächlich in den Bereichen Fokus, Konzentration und Aufmerksamkeit; Effekt, der auch bei fortgeschrittenen Meditationspraktikern beobachtet wird.

Durch Verringern der Geschwindigkeit der Gehirnverarbeitung werden die bearbeiteten Punkte "aufgelöst". Daher ist der Praktiker bereit, neue Erfahrungen aufzunehmen. Es ist jedoch erwähnenswert, dass die Ergebnisse von Person zu Person variieren können.

Von Thaís Garcez