Ist Migräne in der Schwangerschaft normal?

Frauen können normalerweise aufgrund hormoneller Ungleichgewichte an Migräne leiden.

Während der Schwangerschaft tritt im ersten Trimester häufiger Migräne auf. Ebenso ist es normal, dass es am Ende der Schwangerschaft verschwindet. Sowohl beim Auftreten als auch beim Verschwinden von Schmerzen ist dies auf das Östrogen-Ungleichgewicht zurückzuführen.

In der frühen Schwangerschaft sind die Östrogenspiegel niedrig, was die Entwicklung von Migräne begünstigt. Es kann immer noch von Übelkeit und Erbrechen begleitet sein.

Am Ende steigt der Hormonspiegel, was zu einem hormonellen Gleichgewicht und damit zum Verschwinden von Schmerzen führt.

Verschiedene Faktoren lösen in der Schwangerschaft Migräne aus, da der Körper verschiedene hormonelle und körperliche Veränderungen erfährt, wie z. B. Schwierigkeiten beim Gehen, Schlafpositionen und Ernährungsumstellungen.

Ist Migräne in der Schwangerschaft gefährlich?

Migräne bedeutet kein direktes Risiko für das Baby, aber es ist wichtig, einen Geburtshelfer aufzusuchen, um die Ursachen des Problems wie Präeklampsie zu identifizieren.

Einige Symptome können mit Migräne zusammenhängen. Zusätzlich zu Übelkeit und Erbrechen können verschwommenes Sehen, Schwindel und niedriger oder hoher Blutdruck auftreten. Wenn schwere Bluthochdruck-Episoden auftreten, besteht in diesen Fällen ein Risiko für die schwangere Frau und das Baby.

Wie behandelt man Migräne?

Es gibt verschiedene Schmerzmittel, die für schwangere Frauen verschrieben werden, wie Paracetamol und Sumatriptan, die kein Gesundheitsrisiko darstellen. Verschreibungspflichtige Medikamente müssen jedoch von einem Geburtshelfer überwacht werden.

Natürliche Migränebehandlungen

Alternative Therapien wie Akupunktur, Entspannung und Atemkontrolle, Yoga und Meditation sind eine großartige Option. Es ist wichtig, den ganzen Tag so viel wie möglich auszuruhen, 5 bis 7 kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen und mindestens zwei Liter Wasser pro Tag zu trinken.

Ein weiterer wichtiger Tipp ist, diese Praktiken mit körperlicher Bewegung zu kombinieren, um die Verdauung zu verbessern und den Blutzuckerspiegel auszugleichen. Darüber hinaus ist körperliche Bewegung ein großer Verbündeter bei normaler Geburt!

Wie man etwas vorbeugt

Es ist wichtig, immer auf die Ursachen von Migräne wie Stress, Angst und Ernährung zu achten. Andere Faktoren können laute oder helle Stellen und Übungen sein, die viel Aufwand erfordern.

Eine gute Option ist es, ein Routinetagebuch zu führen und die Zeiten und Aktivitäten zu melden, zu denen Migräne am häufigsten auftritt. Achten Sie auch auf das Auftreten von Bauchschmerzen und Druck.


Lassen Sie sich von einem Arzt oder Apotheker beraten, um die richtige Diagnose Ihrer Symptome zu erhalten und eine wirksame und sichere Behandlung durchzuführen.